Gold Coast und Gold Coast Hinterland: 7 Daytrip Highlights südlich von Brisbane

Ihr habt Brisbane City „abgegrast“ und habt auf eurem Roadtrip-Stopp in Brisbane noch Zeit? Dann ab in Brisbane’s wunderschöne und abwechslungsreiche Umgebung! In Brisbane’s Umland gibt es Ziele, die sich wunderbar an einem Tag erkunden lassen. Ob Wanderfreund, Tiernarr oder Strandliebhaber – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Hier kommen unsere Tipps, jedes einzelne Ziel wurde natürlich von uns selbst besucht und als höchst empfehlenswert befunden 🙂 :

Inhaltsverzeichnis

1. Springbrook Nationalpark
2. Lamington Nationalpark
3. Tamborine Nationalpark
4. Burleigh Head Nationalpark
5. Byron Bay
6. Currumbin Wildlife Sanctuary
7. Gold Coast – Surfers Paradise

1. Springbrook Nationalpark

Distanz Brisbane – Springbrook NP: 106 km via M1; Fahrzeit 1 Std. 50 min.

Der Regenwald des Springbrook NP im Hinterland der Gold Coast hat sich seit der Ära der Dinosaurier kaum geändert und ist zu Recht Teil des UNESCO Welterbes Gondwana-Regenwälder Australiens.

Ein Besuch im Springbrook NP lohnt sich vor allem an sehr heissen Tagen, da die Luft hier angenehm kühl ist. Der Springbrook Nationalpark liegt etwas erhöht zur Umgebung auf einem Plateau. Es ist beeindruckend, wie sehr sich die Landschaft und Vegetation verändert, sobald man in höhere, feuchtere Gefilde kommt.

Der Springbrook NP ist in 4 Sektionen aufgeteilt: Springbrook, Mount Cougal, Natural Bridge und Numinbah. Jede dieser Sektionen ist andersartig hat ihre eigene Schönheit.

Auf unserem Daytrip haben wir 3 Highlights des Parks besucht:

  • Purlingbrook Falls

Die Purlingbrook Wasserfälle in der Springbrook Sektion erreicht ihr über einen 4 km langen Rundweg durch den Regenwald. Wanderzeit ca. 2 Stunden. Die Ausblicke auf die Umgebung von hier aus sind atemberaubend! Wenn man sich leise verhält und Glück hat, sichtet man vielleicht hier und da eine Schlange. Freunde von uns hatten das Glück, hier eine nur an der australischen Ostküste beheimatete Red-bellied Black Snake (Rotbäuchige Schwarzotter, Vorsicht: giftig!) zu sehen. Wer eine Erfrischung braucht: der Rundweg führt hinter den Wasserfällen hindurch. Man wird nicht nass, doch liegt ein sehr feiner, kühler Neben in der Luft – Wellness pur für Haut und Lungen!

Daytrips Brisbane_Springbrook Purlingbrook
Springbrook Nationalpark: Purlingbrook Falls Rundweg
  • Best Of All Lookout

Diese Aussichtsplattform liegt ebenfalls in der Springbrook Sektion. Vom Punkt des Purlingbrook Falls Rundweg aus fährt man noch weiter hinauf und hier wird es noch kühler. Den Lookout erreicht man via einen 600 m langen Rundweg, Laufzeit insgesamt ca 30 min. Der Aussichtspunkt ist eine winzige Holzplattform mit wirklich grandiosem Blick. Hier an dieser Stelle und in dieser Höhe des Nationalparks sieht die Vegetation schon wieder ganz anders aus. Man spaziert durch uralten, antarktischen Buchenwald, einem Überbleibsel der Gondwana-Wälder, der an einen fossilen Geisterwald erinnert. Diese Wälder waren einst weit verbreitet auf dem gesamten Kontinent und ein Lebensraum für viele Tiere, die längst aus der australischen Landschaft verschwunden sind.

Daytrips Brisbane_Springbrook Best Of All Lookout
Springbrook Nationalpark: Der beste Ausblick vom Best Of All Lookout
  • Natural Bridge

Die Natural Bridge liegt vom Best Of All Lookout etwa 30 Fahrminuten entfernt. Falls ihr, wie wir, zu diesem Zeitpunkt schon etwas müde seid, werdet ihr für den kurzen 1 km Rundweg dankbar sein. Etwas Fitness ist dennoch gefragt, denn es geht über viele Treppen zur natürlichen Brücke. Plant daher ca. 1 Stunde für den Rundweg ein. Der Weg führt durch eine gewölbte Höhle, in welcher man den Wasserfall aus der Froschperspektive erleben kann. Nachts wird die Höhle von Tausenden von Glühwürmchen beleuchtet. Die Kiefern dort, die durch das dicke Grün des umliegenden Regenwalds herausragen, sind lebende Reliquien des Jurassic Zeitalters — das Alter der Nadelbäume – vor etwa 180 Millionen Jahren. Diese Kiefern sind „lebende Dinosaurier“ – sie gehören zu den primitivsten Koniferen.

Daytrips Brisbane_Springbrook Natural Bridge
Springbrook Nationalpark: Natural Bridge

Falls ihr nachts zum Glühwürmchen-Schauen hierher kommt, beachtet bitte folgendes:

  • Glühwürmchen nie Rauch von Zigaretten oder Feuer, hellen Lichtern oder Insektenschutzmittel aussetzen – das tötet sie!
  • Taschenlampenlicht nie direkt auf die Glühwürmchen richten; sie hören dann bis zu einer Stunde auf zu leuchten und unterbrechen ihre Nahrungsaufnahme.

Bevor ihr startet, bitte unbedingt auf die Webseite des NP schauen. Hier findet ihr u.a. aktuelle Zufahrtsinformationen zum Park (z.Bsp. Strassensperrungen).

Eine Karte des NP inklusive Übersicht über die Wanderwege und die 4 Sektionen des Parks findet ihr hier.

2. Lamington Nationalpark

Distanz Brisbane – O’Reillys Rainforest Retreat: 114 km via M3, State Routes 92 und 90; Fahrzeit 2 Stunden

Wie der Springbrook Nationalpark gehört auch der Lamington Nationalpark zu den in der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes stehenden Gondwana-Regenwäldern Australiens. Der Lamington Nationalpark besteht aus zwei Abschnitten: Green Mountains und Binna Burra. Die Green Mountains Sektion befindet sich auf der westlichen Seite des Lamington Plateaus in einem Gebiet namens O’Reilly.

Von Brisbane aus geht es ca. 1 Stunde zügig in Richtung Süden, die enge, steile Serpentinenauffahrt vom Örtchen Canungra hinauf zum O’Reilly Plateau des Nationalparks dauert nochmals ca. 1 Stunde, obwohl es nur 36 km sind. Die etwas mühsame Auffahrt wird aber mit traumhaften Ausblicken auf die Umgebung belohnt. Achtung: Diese Strecke ist ungeeignet für Fahrzeuge länger als 4 m und Fahrzeuge mit Wohnwagen oder Zeltanhängern im Schlepptau.

Vom O’Reilly Plateau aus gibt es zahlreiche Wanderwege durch den subtropischen Regenwald mit einer unglaublichen Vielfalt an Wildtieren. Salamander, Libellen, Papageien, Opossums, Schlangen – um nur einige zu nennen. Der Lamington Nationalpark ist zudem die einzige! Heimat des blauen Lamington Flusskrebses (Blue Lamington Spiny Crayfish). Dieser bis zu 23 cm große Flusskrebs lebt über einer Höhe von 450 Metern in den Flüssen des subtropischen Regenwaldes. Bei großer Feuchtigkeit ist der Krebs auch auf dem Waldboden zu finden, wo er sowohl tierische, als auch pflanzliche Nahrung sucht.

Daytrips Brisbane_Lamington Skink
Lamington Nationalpark: Skink
Daytrips Brisbane_Lamington Canopy2
Lamington Nationalpark: Ausguck hoch oben im Baum….
Daytrips Brisbane_Lamington Canopy
…auf die wunderbare Landschaft voller Regenwälder
Daytrips Brisbane_Lamington Flusskrebs
Lamington Nationalpark: Blue Lamington Spiny Crayfish
Daytrips Brisbane_Lamington Wasserfall2
Lamington Nationalpark: Wasserfälle in den Tiefen des Regenwaldes

Ein weiteres Highlight des Lamington Nationalparks sind die handzahmen Papageien am Parkplatz des O’Reilly Guesthouse. Stets mit einem guten Hunger gesegnet, springen die Vögel zum Körnerpicken auf die Hand. Gerne geniessen sie zudem die Aussicht vom menschlichen Kopfe aus.

Daytrips Brisbane_Lamington Papagei2
Lamington Nationalpark: Königspapagei läßt sich’s schmecken

Bevor ihr startet, bitte unbedingt auf die Webseite des NP schauen. Hier findet ihr u.a. aktuelle Zufahrtsinformationen zum Park (z.Bsp. Strassensperrungen).

Hier findet ihr eine Karte des NP inklusive Übersicht über die Wanderwege in der Green Mountains Sektion bzw. in der Binna Burra Sektion.

3. Tamborine Nationalpark

Distanz Brisbane – Mount Tamborine: 70 km via M3 and State Routes 94/95; Fahrzeit 1 Stunde

Auch der Tamborine Nationalpark liegt im Hinterland der Gold Coast. Die Bedeutung des Parks besteht darin, dass dort 85 % aller Tierarten und 65 % aller Pflanzenarten der Gold Coast vertreten sind. Der Nationalpark umfasst eine Fläche von 11,6 Quadratkilometern der Hochfläche des Tamborine Mountain. Dieses Plateau ist 8 km lang, 5 km breit und steigt bis zu einer Seehöhe von 525 Meter an.

Daytrips Brisbane_Tamborine Lookout
Tamborine Nationalpark: Aussicht vom Plateau des Tamborine Mountain

Der Name Tamborine stammt aus der Sprache der lokalen Yugambeh Leute. Er bedeutet „Wilde Limette“ und deutet auf die Limettenbäume Microcitrus australasica, die auf dem Berg wild wachsen. Tamborine wurde von den Yugambeh als Durstlöscher gegessen. Es wurde als frisches Lebensmittel gehandelt und von den Siedlern zum Kochen und für Marmelade verwendet. Wonglepong ist ein anderer Name für Tamborine Mountain. In Yugambeh Sprache bedeutet dies „hören falscher Weg“ und beschreibt das Echo, wie es rund um den Berg hallt.

Der Nationalpark besteht aus 14 separaten Sektionen, zwischen denen einzelne Dörfer liegen. Die wichtigsten Sektionen heißen Joalah, Cedar Creek, The Knoll, MacDonald Park, Niche’s Corner, Palm Grove und Witches Falls.

Daytrips Brisbane_Tamborine Witches Falls
Tamborine Nationalpark: Witches Falls

Die Sektion Witches Falls liegt im Ostteil des Dorfes Mount Tamborine. Dieses Gebiet wurde 1908 als erstes Gebiet in Queensland zum Nationalpark erklärt. Der wichtigste Wanderweg ist der 3 km lange Witches Falls Rundweg, der sich einen steilen Hang durch dichten Wald in den Regenwald mit Palmfarnen, periodischen Wasserlöchern, enormen Feigenbäumen und Palmen und zu den Wasserfällen hinunterwindet.

Unser Tipp: Nehmt euch Picknick mit und haltet ein typisch australisches „Barbie“ an einem der öffentlich zugänglichen BBQ-Plätze ab!

Daytrips Brisbane_Tamborine Barbie
Tamborine Nationalpark: Ein „Barbie“ in dieser Umgebung macht besonders Spaß. Einer der in Australien überall zu findenden Barbeque-Plätze
Daytrips Brisbane_Tamborine Barbie2
Es ist angerichtet!

Habt ihr Heimweh nach Deutschland? 🙂 Dann hier die ultimative Anti-Heimweh-Location für euch: das Cuckoo Clock Nest am Gallery Walk am Tamborine Mountain. Von einem deutschen Ehepaar ins Leben gerufen, gibt es hier – natürlich – Kuckucksuhren in allen erdenklichen Größen und Preislagen. Die Regale quellen jedoch auch über mit Weihnachtspyramiden, Schwippbögen, Räuchermännchen, Matroschkas! und vielem mehr. Ein Hauch von „Last Christmas“ liegt in der Luft. Unserer Erfahrung nach muss man den Switch im Kopf erstmal hinkriegen, mitten in Australien in einem urtypisch bayrischen Haus voll mit deutschen Kleinoden zu stehen. Bei uns rief dies kurzzeitig etwas Verwirrung hervor…

Daytrips Brisbane_Tamborine Cuckoo Clock Nest
Ja, sind wir denn in Bayern??
Daytrips Brisbane_Tamborine Cuckoo Clock Nest2
Kuckucksuhren mitten in Australien…
Daytrips Brisbane_Tamborine Cuckoo Clock Nest3
…und Schwippbögen, und Räuchermännchen, und Weihnachtspyramiden! Wenn auch der Schnee fehlt, zumindest die Weihnachtsdeko gibt’s!

Bevor ihr eure Tour zum Tamborine NP startet, bitte unbedingt auf die Webseite des NP schauen. Hier findet ihr u.a. aktuelle Zufahrtsinformationen zum Park (z.Bsp. Strassensperrungen).

Eine Übersichtskarte des Tamborine NP gibt es hier. Eine Übersicht über sämtliche Wanderwege gibt es hier.

4. Burleigh Head Nationalpark

Distanz Brisbane – Burleigh Heads: 90 km via M1; Fahrzeit 1 Stunde 10 min.

Mit seinen nur 28 Hektar ist dieser Nationalpark klein aber fein, liegt direkt am Meer und ist zudem sehr gut über die M1 zu erreichen. Das Kap von Burleigh war eine wichtige Kultstätte der Minjungbal, eines örtlichen Aboriginesstammes. 

Im Park gibt es Regen-, Mangroven-, und Eukalyptuswald, in denen ihr mit etwas Glück sich u.a. Koalas, Warane, Buschhühner und Ameisenigel sichten könnt.

Daytrips Brisbane_Burleigh Heads Ocean View Track
Burleigh Heads Nationalpark: Rain Forest Rundweg mit Surfers Paradise in der Ferne

Es gibt zwei Haupt-Wanderwege: Der Ocean View Rundweg führt auf den Gipfel des 88 m hohen Hügels. Der Rainforest Rundweg führt fast auf Meereshöhe um das Kap herum. Vom Park aus kann man zur Saison auch Wale auf ihrer Wanderung beobachten.

Daytrips Brisbane_Burleigh Heads Sunset
Burleigh Heads Nationalpark: Abendstimmung. Im Hintergrund Cape Burleigh.

Eine Gesamtübersicht der Nationalparks des Gold Coast Hinterlandes findet ihr hier.

5. Byron Bay

Distanz Brisbane – Byron Bay: 166 km via M1; Fahrzeit 1 Std. 50 min.

Schon mal an Australien’s östlichstem Punkt gestanden? Nein? Dann auf nach Byron Bay!

Der 1901 erbaute Leuchtturm am östlichsten Punkt Australiens ist zugleich das Wahrzeichen von Byron Bay. Seine Vergangenheit als Mekka für Hippies, Backpacker, Surfer und Aussteiger machen Byron Bay noch heute zu einem wunderbar entspannten Örtchen.

Durch den Regenwald rund um die Stadt führen zahlreiche Wanderwege. Für den 3,7 km langen Rundweg um das Cape Byron herum solltet ihr 2 Stunden einplanen. Trinkwasser, Sonnenhut und Sonnencreme nicht vergessen! Auch ein Fernglas tut gute Dienste, um die Fauna im Meer (Schildkröten, Delfine, Rochen) zu beobachten. Während der Walsaison lassen sich auch diese Säuger von hier aus wunderbar beobachten.

Daytrips Brisbane_Byron Bay
Byron Bay: Sun, Surf und Beach!
Daytrips Brisbane_Byron Bay Beach
Byron Bay
Daytrips Brisbane_Byron Bay Lighthouse
Der Leuchtturm von Byron Bay – das Wahrzeichen der Stadt.

Den Cape Byron Rundweg können wir euch unbedingt empfehlen, denn er ist einer der abwechslungsreichsten überhaupt. Ihr wandert durch Regenwälder, durch Grasland, am Meer und Strand entlang, über Klippen hinweg, bergauf, bergab und geradeaus. Für uns war diese Wanderung definitiv eines der Highlights in Queensland.

Daytrips Brisbane_Byron Bay Julian Rocks (2)
Byron Bay: Cape Byron Rundweg.
Daytrips Brisbane_Byron Bay Easterly Point
Byron Bay: Durchnässt aber happy – am östlichsten Punkt Australiens angekommen.

Eine Übersicht des Cape Byron Rundweges findet ihr hier.

Vergesst nicht, in den zahlreichen kleinen, süßen Boutiquen in Byron Bay zu stöbern und ein koffeinhaltiges Getränk 🙂 in einem der urigen Cafes und Kneipen zu geniessen!

6. Currumbin Wildlife Sanctuary

Distanz Brisbane – Currumbin: 95 km via  M1; Fahrzeit 1 Std.

Hier im Currumbin Wildlife Sanctuary wohnen sämtliche Tiere Australiens in einem sehr schönen Park. Und dazu lassen sich die meisten noch sehr gerne streicheln! Besonders für Kinder ein Highlight, neben der durch den Park fahrenden Bimmelbahn.

Über den ganzen Tag verteilt finden Vorführungen statt, z.Bsp.  Krokodil-Show, Vogel-Freiflug-Show, Schafscheren oder Aborigines Tanzshow. Auch besteht die Möglichkeit, die Tiere zu füttern, sich mit den Tieren (Koala, Dingo, Schlange, Adler) ablichten zu lassen und ein Foto-Souvenir mit nach Hause zu nehmen.

Daytrips Brisbane_Currumbin Taipan
Currumbin Wildlife Sanctuary: Inland Taipan, die giftigste Landschlange.
Daytrips Brisbane_Currumbin Roo
Currumbin Wildlife Sanctuary: Känguru mit Joey im Beutel auf Tuchfühlung.

Ein absolutes Highlight ist die zweimal täglich stattfindende Lorikeet-Fütterung. Ich habe die Lorikeets total in mein Herz geschlossen. Es gibt sie überall zu Tausenden in den Bäumen. Abends, wenn es kühler ist, kommen sie in Scharen aus ihren Nestern. Sobald mehr als 2 auf einem Haufen sitzen, gibt’s ein Mordsgezeter. Wenn Hunderte davon – und das geschieht in aller Regel – auf einem Baum sitzen, versteht man sein eigenes Wort nicht mehr. Gefühlte Hunderte versammeln sich auch zur Lorikeet-Fütterung im Currumbin Wildlife Sanctuary. Den Ort der Fütterung kann man gar nicht verfehlen – immer dem Gekreische nach. Was passiert, wenn das Futter in die Näpfe geschüttet und dem werten Besucher in die Hand gegeben wird, muss man einfach mit eigenen Augen erleben! Nur soviel: Nach der Fütterung hatte ich soviel verspritztes Futter an mir, dass locker nochmal ein Lorikeet satt geworden wäre.

Daytrips Brisbane_Currumbin Lorikeets
Currumbin Wildlife Sanctuary: Lorikeet Fütterung – was für ein Theater! Hinterher hat man das Vogelfutter überall am Körper verteilt!
Daytrips Brisbane_Currumbin Aboriginal Show
Currumbin Wildlife Sanctuary: Aborigines Show.

Ihr solltet für den Besuch des Tierparks wirklich einen ganzen Tag einplanen, um die Vielfalt der Shows und Aktivitäten mit den Tieren intensiv erleben zu können. Eintritt AUD49.95 (Erw.), AUD35.95 (Kind 4-14J.), AUD137 Familie (2 Erw., 2 Kinder).

7. Gold Coast – Surfers Paradise

Distanz Brisbane – Surfers Paradise: 78 km via M1; Fahrzeit 1 Std.

Zugegeben, wenn es einen Wettbewerb um den Ort mit dem größten Betonklotz-Charme gäbe, hätte Surfers Paradise wohl eine Chance auf die ersten Plätze. Idyllisch ist anders. Im Paradies der Surfer reiht sich ein Hochhaus an das andere und an Einkaufszentren, vollgestopft mit Bademode und Surferbedarf, mangelt es nicht. Allerdings gibt es auch eine Menge netter Cafés und Restaurants und die ständige Meeresbrise macht das Laufen sehr angenehm. Und das Nachtleben erst! Stürzt euch rein!

Für die Wasserratten unter euch: Die Strände hier sind sehr gut abgesichert. Abschnitte, die zum Baden gut geeignet sind, sind mit rot-gelben Fähnchen gekennzeichnet. Dort stehen auch ständig „Lifeguards“ bereit. Einige vorwitzige Australier gehen natürlich auch an den anderen Strandabschnitten ins Wasser. Dort kann es jedoch starke Strömungen (sogenannte „rips“) geben, die einen schnell mitziehen und flugs findet man sich etliche hundert Meter draussen im Meer wieder. Falls man es dann allein nicht wieder zurück schafft, holen einen (hoffentlich) die Rettungsschwimmer. Dies möchtet ihr jedoch lieber nicht ausprobieren. Erfrischt euch lieber brav dort, wo´s erlaubt ist! Von Zeit zu Zeit sieht man Helikopter das Meer nach Haien absuchen.

An dieser Stelle noch ein paar Worte zum Thema Sonne in Australien. Der leichte Wind am Meer täuscht oft über die Hitze und intensive Sonneneinstrahlung hinweg. Gewöhnt euch in Australien am besten an, jeden Morgen nach dem Aufstehen sofort eine Sonnenschutzcreme an den ungeschützten Körperstellen aufzutragen. Es gibt viele „Skin Cancer Clinics“ (Hautkrebskliniken) in Australien. Im TV werden die Eltern aufgefordert, ihre Kinder vor der Sonne zu schützen. Im alltäglichen Leben reicht Lichtschutzfaktor 30 aus, am Strand jedoch ist spezielle Sonnencreme mit Titan oder Zink unerläßlich! Am besten mit Lichtschutzfaktor 50. „SunSmart Shops“ sind dahingehend gut ausgestattet. Dort gibt es auch Ganzkörper-Schwimmanzüge, spezielle Sonnenbrillen, Sonnenschirme und anderes.

Für uns war eine große Flasche Trinkwasser auch ein steter Begleiter! Ich (Sandra) hatte mir das Mitnehmen dieser Flasche während meiner 1,5 Jahre in Australien so angewöhnt, dass ich diese Gewohnheit – zurück in Deutschland – nicht sofort ablegen konnte. So erntete ich stets wieherndes Gelächter, als ich auf Schritt und Tritt und sogar im deutschen Winter mal wieder mit meiner Flasche im Schlepptau anrückte.

Daytrips Brisbane_Gold Coast Surfers Paradise
Gold Coast: Surfers Paradise
Daytrips Brisbane_Gold Coast Surf Life Savers
Gold Coast: Der Anfang eines neuen Strandtages. Noch ist alles still am Beach. Nur die Surf Live Saver bereiten sich auf ihren Tag vor.
Daytrips Brisbane_Gold Coast Beach Life
Gold Coast: Strandgetümmel.
Daytrips Brisbane_Gold Coast Surf Kurs
Gold Coast: Auch hier gibt es emsige Will-Surfer.
Daytrips Brisbane_Gold Coast Shopping
Gold Coast: Shopping und Käffchen geht hier auch, wer des Strandes müde ist.
Daytrips Brisbane_Gold Coast Vorort Sonnenuntergang
Gold Coast: Abendstimmung und Waterfront Living an einem der zahlreichen Kanäle.

An dieser Stelle noch ein paar Worte zum Thema Sonne in Australien. Der leichte Wind am Meer täuscht oft über die Hitze und intensive Sonneneinstrahlung hinweg. Gewöhnt euch in Australien am besten an, jeden Morgen nach dem Aufstehen sofort eine Sonnenschutzcreme an den ungeschützten Körperstellen aufzutragen. Es gibt viele „Skin Cancer Clinics“ (Hautkrebskliniken) in Australien. Im TV werden die Eltern aufgefordert, ihre Kinder vor der Sonne zu schützen. Im alltäglichen Leben reicht Lichtschutzfaktor 30 aus, am Strand jedoch ist spezielle Sonnencreme mit Titan oder Zink unerläßlich! Am besten mit Lichtschutzfaktor 50. „SunSmart Shops“ sind dahingehend gut ausgestattet. Dort gibt es auch Ganzkörper-Schwimmanzüge, spezielle Sonnenbrillen, Sonnenschirme und anderes.

Für uns war eine große Flasche Trinkwasser auch ein steter Begleiter! Ich (Sandra) hatte mir das Mitnehmen dieser Flasche während meiner 1,5 Jahre in Australien so angewöhnt, dass ich diese Gewohnheit – zurück in Deutschland – nicht sofort ablegen konnte. So erntete ich stets wieherndes Gelächter, als ich auf Schritt und Tritt und sogar im deutschen Winter mal wieder mit meiner Flasche im Schlepptau anrückte.

So, jetzt seid ihr ausgestattet mit Tipps, die einen ganzen Urlaub füllen könnten.

Also auf die Räder – Fertig – Los!

Und berichtet uns auf jeden Fall, wie euch der eine oder andere Daytrip gefallen hat!

Habt ihr vielleicht weitere Empfehlungen für Daytrips südlich von Brisbane? Dann ab damit in die Kommentare!

Viel Spass euch away on wheels.

Sandra & Michael

2 Einträge zu „Gold Coast und Gold Coast Hinterland: 7 Daytrip Highlights südlich von Brisbane

    • Liebe Reni,

      sehr gerne. Das freut uns!

      Beide Parks eignen sich super für eine Tagestour. Die Tour im Springbrook NP mit Purlingbrook Falls, Best of All Lookout und Natural Bridge ist eine unserer Lieblingstouren. Super abwechslungsreich und ihr seht die verschiedenen Facetten des Parks.

      Auf jeden Fall viel Spass euch und wir sind natürlich gespannt, wie es euch gefallen hat.

      Falls ihr noch Fragen habt, dann meldet euch einfach.

      Alles Liebe
      Sandra & Michael

Kommentar verfassen